.
.


Eine Einladung der FeG Kassel-Ost:



Eingestellt am 17.05.2022


Mutmachgeschichten: MITmachen und MUTmachen in Kassel-Ost – ein Erzähl-Kunst-Projekt von der Kasseler Erzählerin Kirsten Stein mit der Kulturfabrik Salzmann in Kooperation mit dem Stadtteilzentrum Agathof

Aus den eingesandten Geschichten wurden zwölf ausgewählt. Diese Geschichten wurden mit tatkräftiger Unterstützung der „Kreativ-Frauen“ vom Agathofzentrum in Kassel-Ost und der Werkstatt e. V. in Kassel-West, für die Präsentation im öffentlichen Raum gestaltet und wurden und werden entlang der Leipziger Straße in Schaufenstern präsentiert. Die im Druckladen hergestellte Broschüre ist vergriffen, kann aber als PDF-Datei heruntergeladen werden: Mutmachgeschichten


Impfapell der Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

 Liebe Gemeinde, Schwestern und Brüder im Herrn, 

die Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck hat am Mittwoch, 24.  November 2021) während ihrer digitalen Herbsttagung einen Appell zur Corona-Schutzimpfung mit folgendem Wortlaut verabschiedet: 
 
Impfung ist ein Ausdruck aktiver christlicher Nächstenliebe. 

Am Übergang zum Winter entwickelt sich die Pandemie in unserem Land mit einer besorgniserregenden Dynamik. Inzidenz, Hospitalisierungsrate und die Zahl der Todesfälle sind trotz aller bisherigen Maßnahmen auf hohem Niveau.

Weithin besteht Sorge angesichts der zu erwartenden Entwicklung der kommenden Wochen. Deshalb sind Maßnahmen geboten, welche die Impfquote in der Bevölkerung deutlich erhöhen.  

In einer Pandemie betrifft die Entscheidung jedes Einzelnen das Wohl aller.  

Mit diesem Appell wendet sich die Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck an die Menschen in der Region: 

Wir wenden uns dankbar an diejenigen, die sich bereits haben impfen lassen – „Sie haben für sich selbst und für andere eine verantwortungsvolle Entscheidung getroffen.“ 

Wir wenden uns hoffnungsvoll an diejenigen, die trotz Bedenken nun eine Impfung erwägen – „Sie werden sich selbst und andere damit schützen, so gut es möglich ist. Nach 120 Millionen allein in Deutschland verabreichten Dosen verfügt die Medizin über alle notwendigen Erfahrungen, um über die sicheren Impfstoffe aufzuklären. Im Aufklärungsgespräch wird auf Ihre Bedenken eingegangen und geklärt, ob eine Impfung für Ihre medizinische Situation angezeigt ist."   

Wir wenden uns an diejenigen, die bis jetzt dem weit überwiegenden Konsens der Wissenschaft widersprechen oder gar aktiv unwahre Inhalte über die Pandemie verbreiten - „Die Meinungsfreiheit schützt Ihre abweichende Haltung, aber alle Meinungen müssen sich vernunftbezogen prüfen lassen. Das rechtlich Erlaubte ist nicht identisch mit dem, was in dieser Situation aus Verantwortung geboten ist. Freiheit ist nicht nur die Freiheit der Lauten, sondern insbesondere die Freiheit der Schwachen.“   

Wir wenden uns auch an die politisch Verantwortlichen in unserem Land – "Aufgrund der Erfahrungen der letzten Zeit bitten wir Sie, die Möglichkeit einer Impfpflicht jetzt ernsthaft zu prüfen. Gleichzeitig gilt auch: Die Pandemie ist eine weltweite Herausforderung, daher muss der Zugang zu Impfstoffen weltweit sichergestellt werden.“

Wir wenden uns dankbar und erwartungsvoll an die Mitarbeitenden und Engagierten in Kirchengemeinden und kirchlichen Handlungsfeldern – „Bitte unterstützen Sie mit Ihrem Handeln, Ihrer Kreativität und Ihren Ressourcen alle Ansätze, die Impfungen fördern.“

Eingestellt am 07.12.2021


Transparente und Postkarten: Pfarrei Sankt Elisabeth Kassel wirbt fürs Impfen

Mit Transparenten und Postkarten motiviert die katholische Kirchengemeinde Sankt Elisabeth an ihren Kirchen in Kassel für das Impfen gegen Covid19. Verbunden mit dem Slogan #LassDichImpfen sind Zitate von Papst Franziskus, Bischof Dr. Michael Gerber und Generalvikar Prälat Christof Steinert (Bistum Fulda) sowie Bischöfin Dr. Beate Hofmann (Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck) zu sehen. „Die Übersicht der Stadt Kassel zeigt, dass die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus auch in zu unserer Kirchengemeinde gehörenden Stadtteilen immer noch zu hoch ist. Deshalb werben wir aus christlicher Verantwortung für das Impfen und damit für den Schutz des Lebens“, so Pfarrer Peter Bulowski. Transparente hängen vor der Elisabethkirche am Friedrichsplatz, der Kirche St. Bonifatius an der Weserspitze und auf dem Gelände der Kirche St. Joseph am Rothenberg. Gemeindemitglieder verteilen Postkarten. Auch über die sozialen Medien und die Homepage will man Menschen erreichen. Auf den Werbemitteln ist ein Link und die Telefonnummer für städtische Impfmöglichkeiten zu finden und auch zum Robert-Koch-Institut für Informationen und Aufklärung.

Auf den Transparenten werden vom Bistum Fulda Bischof Dr. Michael Gerber und Generalvikar Prälat Christof Steinert mit dem Satz zitiert: „Wer sich impfen lässt, schützt sich und andere. Das ist letztlich auch ein Akt der Nächstenliebe.“ Froh ist die katholische Kirchengemeinde, dass sich die evangelische Bischöfin Dr. Beate Hofmann (Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck) beteiligt und damit ein starkes Zeichen der Ökumene setzt. Von Bischöfin Hofmann liest man in großen Lettern: „Ich habe mich impfen lassen, damit die Ausbreitung des Coronavirus gestoppt wird und Kinder wieder unbeschwert spielen und lernen können.“ Das dritte Zitat stammt von Papst Franziskus: „Sich impfen zu lassen hat etwas mit Liebe zu tun: mit Liebe zu sich selbst, Liebe gegenüber Angehörigen und Freunden, Liebe unter den Völkern.“ Pfarrer Bulowski: „Uns war wichtig, dass wir durch die unterschiedlichen Zitate zeigen, dass Christinnen und Christen in besonderer Weise zum Schutz des Lebens aufgerufen sind und andere dazu motivieren sollen. Der Virus kennt keine Grenzen zwischen Ländern, Religionen, Konfessionen und Nationalitäten. Deshalb müssen wir ihm Grenzen durch Impfen aufzeigen und ihn so stoppen.“

Eine Umfrage vor den Gottesdiensten der Kirchengemeinde hatte ergeben, dass eine überdurchschnittlich hohe Impfquote bei den Gottesdienstbesucherinnen und -besucher vorliegt, im Pfarrgemeinderat sogar bei 100%. „Genau deshalb können und wollen wir für das Impfen aus voller Überzeugung werben“, ergänzt Georg Klein, Sprecher des Pfarrgemeinderates. Klein: „Impfen rettet Leben und wir wollen auch die Menschen in den eigenen Reihen informieren, motivieren und erreichen, die noch Vorbehalte haben oder Falschinformationen folgen.“ 

Eingestellt am 18.10.2021


Fit werde länger gesund bleiben!

Vorm zweiten Corona-Winter war noch alles in Ordnung. Aber dann ... Plätzchen von Mama, Oma und Tanten, Bratwürste vom Balkongrill und Glühwein aus der Kellerbar – und nicht nur aus dieser –, Gänsebraten to go und satt futtern 'dahoam' über die Feiertage, Karpfen, Schnuckewerk und Schampus über Silvester auch ohne die allerbesten Freunde, Deftiges und Bier bei etlichen Karnevalssitzungen vor der Glotze, sowie gut essen gehen im hauseigenen Lokal "Zur guten Stube" und am nächsten Morgen ein feines Frühstück an der Küchentheke. 

Nun kommt nach einem schönen Frühling endlich der Sommer und die Pläne für den nächsten Urlaub am Strand reifen dank Maßnahmen-Aufhebungen ja nun erst recht ... 

Da war doch noch was? Ist noch alles in Ordnung? Ach ja, der Badeanzug muss ja auch noch mit! Mal sehen wo er steckt ... nanu, ist er etwa geschrumpft? Oder ist etwas anderes geschehen? Rasch vor den Spiegel ... das darf doch nicht wahr sein! Die Hand erschrocken vor den Mund gehalten und zur Waage gewankt: Der Badeanzug ist nicht geschrumpft, sondern ICH bin ... KATASTROPHE – ein echter Winterspecki!

WAS TUN??? Diät? Welche? FdH? Was ist die Hälfte von zu viel? Low Carb oder Low Fat? Intervallfasten oder mediterran? DASH oder CRASH? Aber Hunger ist der Schmerz des Magens und wer schon will dauernd Schmerzen ertragen? 

Aber dieser SPECK muss runter!!! Wie? ,VERBRENNEN‘! Wo? Im FITNESS-STUDIO und zwar auf der Stelle, nämlich hier vor Ort in ‚Kassel – östlich der Fulda‘!

Erstens – 1-a-fit werden im 1a fit, täglich 6:00-24:00 Uhr, Leipziger Straße 149, 34123 Kassel-Bettenhausen, Tel. 0561-82082858, www.1-a-fit.de und zweitens – sich rundum gesund erhalten im Fitness-Center Waldau, täglich – Uhrzeiten siehe Website, Richard-Roosen-Straße 5, Kassel-Waldau, Tel. 0561-9223553, www.fi-w.de.  

1-a-fit: der Park mit den modernsten Geräten kann sich wirklich sehen lassen! 

1-a-fit: die Mitgliedskarte mit Magnetstreifen ist sehr praktisch: sie verschließt nicht nur den eigenen Spind sicher, sondern mit ihr können auch bargeldlos Getränke und "Kraftfutter" geordert werden. 

Fitness-Center Waldau: der Trainingsbereich für die "schweren Jungs" und solche, die es noch werden wollen ...

Fitness-Center Waldau: der Ausdauersportbereich – die "Kalorienpurzelstation".

Fitness-Center Waldau: Sauna im ersten Stock: beruhigend für die Nerven, anregend für den Kreislauf

Fitness-Center Waldau: "Indoorcycling"



 KW 21-2019: Hochwasser im Kasseler Osten und den Gemeinden im Waldgürtel

Vor allem in Kassel – östlich der Fulda befinden sich die tiefsten Stellen des Kasseler Beckens.
Dies war diese Woche wieder sehr deutlich sicht- und spürbar. KPH
Beim Umbachsgraben ging die Sache noch glimpflich aus – es kam nicht so viel Wasser von Heiligenrode herunter.
Aber aus dem Kaufunger Wald und der Söhre kam's ...
Die Losse nach Unterquerung der Brücke von der Burgstraße.
Dazu auch ein kurzer Film: Download-Hochwasser-Losse-an-der-Burgstraße
Die Losse vor der Brücke von der Miramstraße.
Die Losse nach der Brücke von der Miramstraße.
Zurzeit der Aufnahmen Dienstag nachmittags war der Höchststand sogar schon überschritten.
Auch Land unter in Forstfeld, weil dem Wahlebach die Kurve nach der Autobahnunterführung zu eng wurde, er floss einfach geradeaus.